Kosmetische Fusspflege

Unbeschwert Laufen dank kosmetischer Fusspflege – Teil 1

„Jeder Schmerz am Fuss hinterlässt eine Falte im Gesicht“ sagte Helena Rubinstein. Da heisst es also gut aufgepasst, wenn es um unsere Fussgesundheit geht. Hier können Kosmetikerinnen bzw. Fusspflegerinnen einen wertvollen Beitrag leisten.

Unsere Füsse werden täglich mit unserem Köpergewicht belastet, tragen uns überall hin und müssen alle Modetrends mitmachen. Oft werden sie in zu hohe, zu enge, zu unbequeme Schuhe gezwängt. Eine professionelle Pediküre im Institut ist daher besonders wichtig und sollte im Idealfall in regelmässigen Abständen erfolgen. Die kosmetische unterscheidet sich klar von der medizinischen Fusspflege, der Podologie.

Wir Fachkosmetikerinnen verschönern einen gesunden Fuss und tragen dazu bei, dass er lange gesund bleibt.

Warzen, Krallennägel und orthopädische Korrekturen überlassen wir den Podologen. Aber auch die kosmetische Fusspflege kann – richtig eingesetzt – Probleme am Fuss behandeln. Hornhaut muss regelmässig und grosszügig entfernt werden, denn eine dicke Hornschicht ist ein idealer Nährboden für Pilze. Eine dicke Hornschicht ist nicht mehr elastisch und reisst gerne ein, was zu hässlichen Rhagaden führt. Diese verheilen meist schlecht und schmerzen fürchterlich. Die Zehennägel bieten in der kosmetischen Fusspflege ebenfalls ein breites Tätigkeitfeld. Meistens sind eingewachsene Zehennägel selbst verschuldet – zu kurz und zu rund werden diese von den Kunden geschnitten. Hier braucht es dringend Aufklärung durch die Kosmetikerinnen bzw. Fusspflegerinnen. Sollten die Nägel trotz geeigneter Form einwachsen, lässt sich eine Spangentechnik eingesetzt, welche an einer Weiterbildung erlernt werden kann.

Für die kreativen Behandlerinnen bieten sich die Gelmodellagen sowie die Anwendung von Gellacken an. In manchen Fällen steht jedoch keineswegs die reine Verschönerung im Mittelpunkt: Sind Zehennägel z.B. durch einen Unfall deformiert oder gar nicht mehr vorhanden, kann eine Nagelmodellage den Kunden das gute Gefühl zurückgeben, wieder vorzeigbare Füsse zu haben.

Los geht‘s mit der Behandlung

Zuerst muss der Fuss in das desinfizierende Fussbad. Das hat mehrere Vorteile: Der Kunde fühlt sich wieder frisch und geht ohne Hemmungen in die weitere Behandlung. Der Fuss wird gründlich gereinigt und desinfiziert. Die Hornhaut sowie die harten Zehennägel weichen auf und lassen sich so leichter entfernen bzw. bearbeiten. Die Temperatur des Badewassers kann zudem die Durchblutung der Füsse fördern, was Verkrampfungen löst und den Abtransport von „Schlackenstoffen“ unterstützt.

Danach werden die Nagelhäutchen zurückgestossen und wenn nötig geschnitten. Hier muss unbedingt darauf geachtet werden, den empfindlichen Nagelwall nicht zu verletzt. Bei Diabetikern und antikoagulierten Kunden sollte auf das Schneiden der Häutchen verzichtet werden, denn die Wundheilung der Diabetiker ist gerade an den Füssen vermindert. Nehmen Kunden blutverdünnende Medikamente ein, bluten selbst kleinste Verletzungen stärker. Beim Entfernen der Hornhaut ist zu beachten, dass die Haut vollständig abgetrocknet ist. Nur so wird gewährleistet, dass wir nicht zu viel Hornmaterial entfernen und Verletzungen verursachen. Durch die regelmässige Entfernung der Hornhaut werden Fissuren (Risse in der Haut) und Hühneraugen verhindert.

Über Druckstellen, welche sich mit einer Hyperkeratose bemerkbar machen, sollte mit der Kundin gesprochen werden. Hier muss das Schuhwerk gewechselt oder eine orthopädische Korrektur (z. B. bei einem Halux valgus) in Betracht gezogen werden.

0 Kommentare zu “Unbeschwert Laufen dank kosmetischer Fusspflege – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.