Die Regeneration der Haut wirksam unterstützen – Teil 3

Geschickt einschleusen

Die Haut ist so aufgebaut, dass nicht alles einfach ungehindert über die Hautoberfläche absorbiert werden kann. Das wäre äusserst gefährlich und unpraktisch. Um in tiefere Hautschichten zu gelangen, sollten die Wirkstoffe mit einem Transportsystem (Carrier) ausgestattet sein. Liposome und Microspheren, um nur einige zu nennen, bringen die Wirkstoffe gezielt an ihren Bestimmungsort.

Mit elektrokosmetischen Methoden wie der Iontophorese mit Gleichstrom oder der Phonophorese (Ultraschall) lässt sich der Hautwiderstand ebenfalls überwinden, sodass die Wirkstoffe in tiefere Schichten gelangen. Die Mesobehandlung wie auch das (Micro-)Needling überwinden die Hautbarriere mechanisch: Mit feinen Nadeln werden die Wirkstoffe gezielt in die obere Dermis eingearbeitet. Das ist doppelt wirkungsvoll, denn durch die mikroskopische Verletzung der Haut werden die Fibroblasten angeregt, mehr Kollagen zu produzieren. Diese Treatments sollten nur von einer gut ausgebildeten Fachkosmetikerin durchgeführt werden, denn es muss sehr sorgfältig und absolut steril gearbeitet werden, um mögliche Langzeitschäden zu verhindern.

Altern – was läuft da ab?

Wir altern, weil unsere Zellen ihre Funktionen nicht mehr optimal umsetzen. Wie bei einer ablaufenden Uhr wird unsere Zellteilung immer langsamer. Der Grund dafür liegt im Innern der Zelle, genauer gesagt im Zellkern, in den Chromosomen. Auf den Enden ihrer Stränge befinden sich die Telomere wie eine Art „Schutzkappe“. Sie verkürzen sich mit jeder Zellteilung. Sind sie vollständig aufgebraucht, ist die Wahrscheinlichkeit einer Zellmutation hoch. Eine mutierte Zelle ist nicht mehr teilungsfähig bzw. entartet. Funktionslose bzw. entartete Zellen werden (meistens) von unserem Immunsystem unschädlich gemacht und entsorgt. Die Folgen dieses Zellschwundes sind auch auf der Haut sichtbar: Die Epidermis erneuert sich verlangsamt, was eine trockene, fahle und grossporige Hautoberfläche zu Tage bringt sowie eine unregelmässige Pigmentation. In den tieferen Hautschichten machen sich Volumenverlust und Elastizitätsmangel bemerkbar.


Dies ist der dritte und letzte Teil des im Kosmetik International Suisse erschienenen Fachbeitrags von unserer Leiterin Aus- und Weiterbildungen SWA.

0 Kommentare zu “Die Regeneration der Haut wirksam unterstützen – Teil 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.