Sanft abgeschminkt – Teil 2

Die Mizellentechnologie

Da sich Mizellen aus Tensiden bilden, sind sie als solches in der Forschung nicht neu. Tenside sind schon immer essenzieller Bestandteil von Seifen, Shampoos und ähnlichen Reinigungsprodukten. Aggressive Tenside können die Haut jedoch austrocknen und ihr Lipide entziehen.

In auf der Mizellentechnologie basierenden Produkten werden nur abgestimmte Mengen sehr milder Tenside verwendet, die aufgrund der wasserund fettliebenden Teile auf wirksame Weise Schmutzpartikel aufnehmen können, ohne die Haut dabei auszutrocknen. Dadurch ist die Reinigung mit Mizellenprodukten sehr sanft. Herkömmliche Cleanser enthalten im Vergleich häufig hohe Anteile an Tensiden. In Mizellenlösungen werden generell niedrige Dosierungen eingesetzt und bei innovativen Formeln wird sogar auf PEG-Verbindungen (ethoxylierte Tenside) verzichtet. Bei Kontakt mit der Hautoberfläche fangen Mizellen die Schmutzteilchen ein, umschliessen sie quasi und entfernen sie sanft von der Haut.

Durch ihre spezielle Wirkungsweise sind Mizellen auch prädestiniert zur Reinigung der empfindlichen Augenpartie. Gleichzeitig fungiert ein Mizellenreiniger auch als Gesichtswasser. Anders als bei herkömmlichen Cleansern haben Mizellenlösungen den Vorteil, dass sie nicht abgespült werden müssen. Das kommt vor allem empfindlicher und sehr trockener Haut mit Neigung zu Ekzemen zugute. Denn in Regionen mit hartem Leitungswasser kann die Wasserhärte vor allem bei ganz empfindlicher Haut Trockenheit und Ekzeme verstärken.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Mizellentechnologie eine geeignete Alternative zu Reinigungstüchern darstellt, welche oft auch stark konserviert werden müssen und so auch ein gewisses Reizpotenzial aufweisen. Die Inhaltsstoffe bei Mizellenlösungen sind auf ein Minimum reduziert. Der Säureschutzmantel der Haut wird bei einer Reinigung aus diesem Grund kaum beeinträchtigt. Trotzdem funktioniert eine Mizellenlösung als Cleanser, Make-up-Entferner und Gesichtswasser. Die Haut ist nach der Anwendung sanft und erfrischt und voll aufnahmefähig für weitere Pflegerituale.
  

Ein Mizellenmolekül besteht aus einem wasserliebenden (hydrophilen) und einem fettliebenden (lipophilen) Teil. Diese beiden Teile lagern sich zusammen und richten sich auf der Hautoberfläche so aus, dass wasser- und fettlösliche Verunreinigungen auf der Haut optimal gebunden werden können. (Quelle: Beauty Forum Swiss)

 

Vorteile der Mizellentechnologie

Die Bedeutung von Abschminken und Gesichtsreinigung sollte nicht unterschätzt werden. Eine gründliche Reinigung macht die Haut erst aufnahmefähig für weitere Pflegeprodukte.  Gesichtsreiniger mit Mizellen sorgen für eine reine, sanft erfrischte Haut. Die Vorteile der Mizellentechnologie auf einen Blick:

Sanfte Reinigung
  • Reinigt sehr gründlich und schonend.
  • Eignet sich vor allem für sensible Haut und bei hartem Leitungswasser.
  • Inhaltsstoffe sind für eine gute Verträglichkeit auf ein Minimum reduziert.
  • Innovative Formulierungen enthalten keinen Alkohol, keine PEG haltigen Tenside und keine Konservierungs-, Farb- und Duftstoffe.
Praktische Anwendung
  • Ein Mizellenreiniger ist Cleanser, Augen-Make-up-Entferner und Gesichtswasser in einem.
  • Einfach auf ein Wattepad geben und über Gesicht und Augenpartie streichen. Weder Wasser noch Trockenreiben nötig.
  • Es bleiben keine Rückstände wie bei Reinigungsmilchen oder Reinigungstüchern auf der Haut.
  • Für unterwegs und auf Reisen perfekt geeignet, da die Reinigung schnell und einfach ist.

Gesamter Fachbeitrag von Dr. med. Christine Schrammek-Drusio, erschienen in der Fachzeitschrift Beauty Forum Swiss 01/2017.

Besuchen Sie jetzt die Internet– oder Facebook-Seite von Dr. med. Christine Schrammek und erfahren Sie mehr über die medizinisch inspirierten Pflegeserien mit natürlichen und bewährten Inhaltsstoffen.

0 Kommentare zu “Sanft abgeschminkt – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.